Get Alter(n) bewegt: Perspektiven der Sozialen Arbeit auf PDF

By Gabriele Kleiner (auth.), Gabriele Kleiner (eds.)

ISBN-10: 3531178709

ISBN-13: 9783531178707

„Lebenslage“ und „Lebenswelt“ nehmen in der Diskussion zu theoretischen Verortungen Sozialer Arbeit seit Jahren eine herausragende place ein. In dem Buch wird auf der Folie dieser theoretischen Konzepte das Alter(n) in den Blick genommen. Dabei geht es - am Beispiel unterschiedlicher Lebenslage- und Lebensweltdimensionen - um die Betrachtung von Partizipations- und Teilhabechancen einerseits und Gefahrenpotentiale sozialer Ausschließung andererseits. Im Zentrum stehen die Themen „Wohnen im Alter“, „Alter(n) und Geschlecht“, „Alter(n) und Interkulturalität“, „Alter(n) und Demenz“.

Show description

Read Online or Download Alter(n) bewegt: Perspektiven der Sozialen Arbeit auf Lebenslagen und Lebenswelten PDF

Best german_3 books

Read e-book online Einführung in die Krankenhaus-Kostenrechnung : Anpassung an PDF

Friedrich Keun und Roswitha Prott führen systematisch in die Krankenhaus-Kostenrechnung ein. Sie verknüpfen allgemeine Grundlagen mit krankenhausspezifischen Problemen. Eingehend werden die konkreten Auswirkungen der derzeit geltenden Entgeltsysteme analysiert. Dabei findet das obligatorisch anzuwendende DRG-Entgeltsystem besondere Berücksichtigung, insbesondere im Hinblick auf die Fallpauschalenvereinbarung 2008 mit den DRG- und Entgelt-Katalogen für das Jahr 2008.

Jürgen Fijalkowski (auth.), Jürgen Friedrichs, Karl Ulrich's Soziologische Theorie und Empirie PDF

Dr. Jürgen Friedrichs ist Professor am Forschungsinstitut für Soziologie der Universität Köln. Dr. Karl Ulrich Mayer ist Direktor am MPI für Bildungsforschung in Berlin. Dr. Wolfgang Schlüchter ist Professor für Soziologie an der Universität Heidelberg.

Additional resources for Alter(n) bewegt: Perspektiven der Sozialen Arbeit auf Lebenslagen und Lebenswelten

Example text

Anzunehmen ist zudem, dass ihnen neben der größeren Auswahl für eine neue Partnerschaft auch ein größerer Nutzen aus selbiger erwächst, was ihre Bindungsneigung wiederum erhöht. 50 Petra Engel „‚Diese Phase ist vorbei', sagte meine Mutter, als ich sie nach Männern in ihrem Leben fragte. ’ ... ‚Dein Vater fehlt mir’, sagte sie. ‚Unsere Freundschaft, unsere Gespräche fehlen mir. Er konnte schließlich über vieles sprechen, aber, nein, ich sehe keinen Vorteil darin, mich jetzt noch einmal auf jemanden ein zu lassen.

2008): Alter als Kategorie sozialer Ungleichheit. / Schroeter, K. : Soziale Ungleichheiten und kulturelle Unterschiede in Lebenslauf und Alter. Wiesbaden, 31-71. Mayer, K. /Wagner, M. (1996): Lebenslagen und soziale Ungleichheit im Alter. In: Mayer, K. /Baltes, P. : Die Berliner Altersstudie. Berlin, 251-275. Mayer, K. /Baltes, P. B. (1996): Die Berliner Altersstudie, Berlin. Motel-Klingebiel, A. (2001): Lebensqualität und Ungleichheit im Alter. In: Backes, G. /Schroeter, K. : Zur Konstruktion sozialer Ordnungen des Alter(n)s.

Künemund, H. (2005): Die zweite Lebenshälfte. Gesellschaftliche Lage und Partizipation im Spiegel des Alters-Survey. Wiesbaden. Kohli, M. a. (2005): Soziale Ungleichheit. : Die zweite Lebenshälfte. Gesellschaftliche Lage und Partizipation im Spiegel des Alters-Survey. Wiesbaden, 318-336. Kottmann, A. (2008): Alter als Kategorie sozialer Ungleichheit. / Schroeter, K. : Soziale Ungleichheiten und kulturelle Unterschiede in Lebenslauf und Alter. Wiesbaden, 31-71. Mayer, K. /Wagner, M. (1996): Lebenslagen und soziale Ungleichheit im Alter.

Download PDF sample

Alter(n) bewegt: Perspektiven der Sozialen Arbeit auf Lebenslagen und Lebenswelten by Gabriele Kleiner (auth.), Gabriele Kleiner (eds.)


by Paul
4.4

Rated 4.51 of 5 – based on 33 votes